Birnenbrand Badlochbirne der Destillerie Brunner.
Geerntete Streuobst-Badlochbirnen aus Lustenau der Destillerie Brunner in einer selbstgemachten Holzkiste.
Vorarlberger Landesprämierung 2022 Silber Medaille für den Birnenbrand Badlochbirne der Destillerie Brunner.

Badlochbirne

Normaler Preis€34,00
€6,80/100 ml
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Füllmenge
  • Auf Lager. In 2-4 Tagen bei dir.
  • Inventar auf dem Weg

Bald auch in deinem Lieblingslokal - frag den Wirt oder die Wirtin deines Vertrauens nach einem Brunner!

Eine offizielle Birnensorte mit dem Namen »Badlochbirne« gibt es gar nicht. Wie sind wir dann zu dem Namen gekommen? Bei uns im Ort gibt es eine Badlochstraße, in welcher wir zwei Birnenbäume bewirtschaften. Diese Bäume sind inzwischen so alt, dass das Wissen der genauen Sorte über die vielen Jahre verloren gegangen ist. So kommt ein ganz besonderer Brand zu einem noch spezielleren Namen.

Eine detaillierte Verkostungsnotiz gibt es bald, unsere Brenner sind noch fleißig am Verkosten.

Jahrgang: 2018

Alkoholgehalt: 41.3%

Das ist drin.

Was macht unseren Schnaps bzw. unsere Brände besonders? Wieso solltest du nicht woanders kaufen? Gute Fragen auf die wir natürlich eine gute Antwort haben.

Egon Brunner beim Einmaischen von Äpfeln vor der Mühle nachdem er alle Äpfel einzeln und von Hand gewaschen hat.

Handmade im Ländle.

Jeder Jahrgang ein Unikat 💎

Wir bezeichnen uns als Schnapsmanufaktur. Was heißt das? Dass wir alles vom Aufnehmen des Obstes bis hin zum Abfüllen händisch machen. So können wir sicher sein, dass von Anfang bis Ende nur das Beste in unsere Brände kommt.

Jeder Jahrgang sowie jede Birne und jeder Apfel ist anders. So auch das Endprodukt. Manchmal gibt es erntebedingt eine spezielle Kombination die so nicht geplant ist und schlussendlich eines der besten Produkte im Regal wird. Kurzgesagt: Jede Charge bzw. jeder Batch ist ein Unikat und für sich etwas Besonderes.

Nur Qualität - von Anfang bis Ende.

Kompromisslos 🤌

Nun, kompromisslose Qualität klingt etwas scharf, doch genau so arbeiten wir. Sind am Ausgangsmaterial (Obst) faule Stellen werden diese mit dem Messer händisch entfernt. Blätter und Ästchen ebenfalls. Unsere Hände sind dabei das genaueste Werkzeug, daher können wir auch sagen dass wir jeden Apfel, Birne, Beere etc. einzeln von Hand kontrolliert haben.

Wieso tun wir das? Es gibt ein einfaches Prinzip, dass aus etwas Schlechtem nichts Gutes werden kann. 💩 in, 💩 out sozusagen. Deswegen arbeiten wir von Einmaischen bis Brennen so sauber, denn das Ergebnis ist es einfach wert.

Egon Brunner hat seine Nase in ein Degustierglas gelegt und bewertet die Qualität des frischen Demeter-Zitronengeistes.

Das könnte dir auch gefallen.


Zuletzt angesehen.